Belgisches Viertel

Café Buur

Sattmacher Frühstück im Café Buur Brunch im Belgischen Viertel in Köln

Café Buur – Frühstücken im Belgischen Viertel in Köln


Kurzbewertung:

1.000 Fliegen können nicht irren, dachte ich mir und habe daher für euch das derzeit stark gehypte Café Buur im Belgischen Viertel unter die Lupe genommen. Wir hatten Glück und konnten einen Platz auf der (etwas hektischen und vollen) Sonnenterrasse ergattern. Da ich bereits viele Fotos von den verschiedenen Frühstücken in den Sozialen Medien gesehen hatte, waren die Erwartungen natürlich dementsprechend hoch. Und was soll ich sagen, sie wurden nicht enttäuscht. Optisch absolut ansprechend, überzeugten die Speisen auch alle geschmacklich. Preis-Leistung ist für das Belgische Viertel gut und der Service war schnell und freundlich. Sehr empfehlenswert.

Neugierig geworden? Dann lies weiter unten meinen ausführlichen Testbericht.


Günstigstes Frühstück: 5,90€

Teuerstes Frühstück: 19,90€ (für 2 Personen)


Glutenfrei: muss nicht angefragt werden


Atmosphäre: 4/6

Preis-Leistung: 5/6

Auswahl: 6/6

Qualität: 5/6

Service: 5/6


Café Buur, Richard-Wagner-Straße 28, 50674 Köln

Tel.: + 49 221 98867922

Web: Facebookseite Café Buur

Nächste Haltestelle Moltkestraße oder Rudolfplatz, erreichbar mit den Linien 12, 15, 7 und 1.


Öffnungszeiten:

Mo – So 9.00 – 18:00Uhr

Frühstück bis 18:00 Uhr


Ausführliche Bewertung:

Das Café Buur liegt an der Richard-Wagner-Straße, am Rande des schönen Belgischen Viertels. Durch die Sozialen Medien hatte ich im Vorfeld schon einiges von dem neuen Lokal gehört und war dementsprechend gespannt und erwartungsvoll.

Für einen Wochentag war das Lokal sehr gut gefüllt. Genau genommen proppenvoll, was sicherlich auch am Beginn der Sommerferien lag. Schneller als erwartet, bekamen wir jedoch von der sehr bemühten und freundlichen Bedienung einen Tisch im, ebenfalls sehr vollen Außenbereich zugewiesen. Meine Begleitung und ich ließen uns von dem Trubel aber nicht stören, sondern beobachteten fasziniert die anderen Gäste und deren opulente Bestellungen. Es wurden schmiedeeiserne Pfannen mit exotischen Pancakes oder leckeren Rührei-Varianten, ausgehöhlte Ananas, gefüllt mit einer bunten Vielfalt an Obst, Holzbretter mit reichhaltigen Frühstücken, belegte Bagels und Smoothie-Bowls an uns vorbeigetragen. So kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Ein Blick auf die Speisekarte minderte diesen ersten tollen Eindruck nicht.

Die kreative Frühstückskarte mit Rührei-Variationen, verschiedenen „Eggs Benedict“, vier zusammengestellten Frühstücken sowie einigen Extras, wird ergänzt durch eine Wochenkarte mit Obst- und Smoothie-Bowls, weiteren Rührei-Kreationen und unglaublich lecker klingenden Pancakes. Auch die Vorspeisenkarte mit Toasts und Bagels ist durchaus frühstückstauglich. Und da man im Café Buur bis 18.00Uhr frühstücken kann, sind die Grenzen hier sowieso fließend. Kurz gesagt, die Speisekarte ist vielseitig und kreativ und lässt für mich eigentlich keine Wünsche offen. Auch Veganer, Vegetarier und sogar Gluten-Verächter werden hier bedacht. Einzig das spärliche Angebot an Bio-Produkten finde ich etwas schade, was für einen kleinen Punktabzug bei der Qualität sorgt.

Meine Begleitung und ich entschieden uns für das finnische Frühstück mit Rührei, Räucherlachs und Avocado, sowie für das „Sattmacher Frühstück“ mit Mini-Shakshuka, Käse- und Wurstteller, hausgemachter Marmelade, Bio-Honig, O-Saft, Brötchen, Toast und Croissant. Dazu wird zu allen Frühstücken ein Gläschen mit frischem Obst und eines mit Tomaten und Gewürzgurken serviert. Als krönenden Abschluss gönnten wir uns den „Tropical Pancake“ von der Tageskarte.

Nach einer relativ durchschnittlichen Wartezeit wurde unser Frühstück serviert. Da das Auge ja bekanntlich mitisst, war dieses auf jeden Fall schon einmal Papp satt. Alle drei Speisen sahen wunderschön, farbenprächtig und am wichtigsten, super lecker aus. Aber auch geschmacklich wurden wir nicht enttäuscht. Das Rührei war wunderbar cremig und gemeinsam mit dem Räucherlachs und der Avocado frisch und würzig zugleich. Shakshuka hatte ich vorher noch nie probiert, es stand auf meiner Liste von Gerichten, die ich probieren möchte aber ganz weit oben. Was soll ich sagen, es war einfach nur lecker. Würzig, pikant und geschmacksintensiv. Auch Honig und Marmelade waren lecker, einzig die Wurst- und Käseauswahl warfen mich nicht wirklich vom Hocker. Hier gibt es leider einen kleinen Qualitätssprung zu den anderen Elementen des Frühstücks. Ganz hin und weg waren wir dann von unserem Pancake. Fluffig, fruchtig süß – einfach mega lecker.

Rundum war ich sehr begeistert vom Café Buur und werde sicherlich wiederkommen. Dann aber vielleicht nicht zu Ferienbeginn, mit etwas mehr Platz und Ruhe.

 

Nicht fündig geworden? Dann schau doch mal in meine weiteren Frühstückstests.

 

Anmerkung: Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.