Altstadt-Nord, Eigelstein

Café Schmitz am Eigelstein

Frühstück bei Café Schmitz Eigelstein Köln Vegetarisch Vegan Laktosefrei

Café Schmitz – Frühstücken am Eigelstein in Köln

 

Kurzbewertung:

Das Café Schmitz, das durch seine Nähe zum Hansaring und Ebertplaz verkehrstechnisch perfekt angebunden ist, besticht durch einen Stil á la Wiener Caféhaus. Service und Ambiente sind sehr sympathisch und laden zum Verweilen ein. Die Auswahl der Speisen war für mich sehr gut, genau wie das Preis-Leistungsverhältnis. Auf der Karte findet man nicht nur die Frühstücksklassiker, sondern auch einige speziellere Gerichte sowie vegane und vegetarische Alternativen. Trotzdem ist die Karte nicht zu groß, um sich relativ schnell einen Überblick verschaffen zu können. Die Qualität der angebotenen Speisen ist gut, auch wenn nicht alle Zutaten Bio-Qualität haben und mich persönlich nicht jede Komponente des Frühstücks geschmacklich überzeugt hat. So komme ich mit einigen kleinen Abstrichen trotzdem zu einem guten Fazit und würde jederzeit wiederkommen.

Neugierig geworden? Dann lies weiter unten meinen ausführlichen Testbericht.


Günstigstes Frühstück: 3,80 Euro

Teuerstes Frühstück: 8,90Euro


Atmosphäre: 4/6

Preis-Leistung: 5/6

Auswahl: 5/6

Qualität: 4/6

Service: 5/6


Café Schmitz, Hansaring 98, 50670 Köln

Tel.: 0221 13 97 733

Web: Café Schmitz bei Facebook

Nächste Haltestelle Hansaring, erreichbar mit den Linien 12 und 15 sowie mit der S-Bahn


Öffnungszeiten:

So-Do: 09-00:00Uhr

Fr-Sa: 09-01:00Uhr

Frühstück bis 15:30Uhr


Ausführliche Bewertung:

Durch seine dunkle Fassade wirkt das Café Schmitz auf den ersten Blick von außen etwas düster. Ganz anders jedoch von innen. Die hohen Decken und bodentiefen Fenster lassen viel Licht in den großzügigen linken und etwas kleineren rechten Bereich des Cafés.

Mit seinen Kronleuchtern, der gold angestrichenen Decke und den Tischen und Stühlen aus dunklem Holz versprüht das Café Schmitz einen Charme á la „Wiener-Caféhaus“. Eine gewisse Patina und Urigkeit verleiht dem Café eine warme Atmosphäre und macht es, trotz seiner Weitläufigkeit gemütlich.

Als wir das Café am Samstagvormittag betraten, waren bereits alle Tische voll besetzt. Wer in einer größeren Gruppe kommt oder nicht auf einen Tisch warten möchte, sollte für Wochenendtage also definitiv vorreservieren. Nach einer Wartezeit von höchstens 10 Minuten konnten wir unseren gemütlichen Ecktisch jedoch bereits beziehen und uns an die Bestellung machen.

Angesichts der großen Auswahl fällt dies im Café Schmitz gar nicht so leicht. Neben den Klassikern wie Spiegel- und Rührei, französischem und italienischem Frühstück oder Müsli mit frischen Früchten, bietet das Café Schmitz auch allerhand Besonderheiten an die man nicht in jedem Café findet. So kann man auf der Karte beispielsweise French Toast, Pancakes und Porridge sowie Rühreier in verschiedenen Variationen zum Beispiel mit Lachs und Meerrettich finden. Besonders das orientalische- und das Vollwert-Vollkorn Frühstück hatten es uns angetan. Ersteres ist vegetarisch und letzteres sogar vegan. So bestellten wir also die beiden großen Frühstücke, einmal Spiegelei mit Schinken und Toast sowie frisch gepressten Orangensaft. Die Eier sowie das Müsli haben im Café Schmitz übrigens Bio-Qualität.

Nach kurzer Wartezeit – und das trotz des vollen Lokals – wurde unser Frühstück auch schon von einem sehr freundlichen Kellner serviert. Der erste Eindruck der Teller war grandios. Die Speisen waren schön und liebevoll angerichtet und durch frisches Gemüse ergänzt.

Obwohl ich keine Veganerin bin, jedoch stets offen für neues, hatte ich mich für das vegane Vollwert-Vollkorn Frühstück entschieden. Dieses besteht aus gebratenem Tofu, Erdnussbutter, hausgemachtem Hummus, Tahin, Marmelade und einem Sojajoghurt mit Sesam. Dazu kommen Vollkornbrotscheiben und ein Vollkornbrötchen. Insgesamt also eine tolle Auswahl. Alles in allem war das Frühstück sehr lecker und vielseitig. Einzig der Tofu hätte knusprig gebraten und mehr gewürzt sein können. Tahin ist zudem in meinen Auge kein wirklicher Brotaufstrich. Ich kenne ihn nur als Zutat für Hummus und finde ihn für den Verzehr mit Brot oder Brötchen zu flüssig. Stattdessen hätte ich mir einen veganen Frischkäse oder Quark mit frischen Kräutern gewünscht. Grundsätzlich fand ich das Frühstück jedoch wunderbar und halte es für eine tolle Sache, dass im Café Schmitz ein komplett veganes Frühstück angeboten wird. In den meisten Lokalen ist dies ja leider noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Auch meine Begleitung entschied sich für ein fleischloses Frühstück. Mit Honig, Oliven, Feta, Joghurt mit Früchten, roter Paprikapaste, Erdnussbutter sowie getrockneten Feigen und Aprikosen ist das orientalische Frühstück zwar nicht vegan, aber vegetarisch. Mit seiner Lage am Eigelstein, finde ich es super, dass das Café Schmitz ein orientalisches Frühstück serviert und damit den Charakter des Stadtviertels, mit seinen zahlreichen orientalischen Restaurants und Läden widerspiegelt.

Grundsätzlich schmeckten uns alle Komponenten des Frühstücks sehr gut. Lediglich die Paprikapaste ist für mich, genau wie der Tahin beim veganen Frühstück eher eine Würzpaste als ein Brotaufstrich. Alles in allem bietet das Frühstück aber eine tolle Auswahl an unterschiedlichen, schmackhaften Komponenten.

 

Nicht fündig geworden? Dann schau doch mal in meine weiteren Frühstückstest.

 

Anmerkung: Alle Informationen wie Preise, Öffnungszeiten etc. sind ohne Gewähr. Änderungen durch die Lokale vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.